SV Gumpoldia Gumpelstadt e. V.

Spitzenspiel mit 5 Toren

Matthias Hoßfeld, 14.05.2018

Spitzenspiel mit 5 Toren

In einem rasanten Spitzenspiel der Kreisoberliga verlor unser Team gegen den Spitzenreiter und Staffelsieger Fahner Höhe II mit 2:3 Toren. Es war ein Spiel, wo jeder Ausgang möglich war, die Gäste hatten die besseren Karten in der Schlussphase der Partie. Anfangs versuchten beide Mannschaften kontrollierten Spielaufbau zu betreiben und keine Fehler zu machen. Vieles spielte sich im Mittelfeld ab und es gab wenige Torchancen. Den Anfang machte Kämpf, als er in der Mitte angespielt, sein Schuß aber gut geblockt wurde. Das Spiel nahm Fahrt auf. Fahner Höhe kam durch Billeb zur ersten Chance, als nach einem Eckball, er die Kugel freistehend über den Kasten köpfte. Als Fahner mal nicht auf der Höhe war, eroberte Fabian Kallenbach den Ball, legte ihn in den Lauf von Kämpf, der geschickt zurücklegte auf Zeilmann. Der Schlacks im Zentrum schoss den Ball ins lange Eck zur Führung (26. Min.). Danach war Friebel auf der anderen Seite in den Lauf angespielt worden, war frei vor Tischer als er sich von Wünsch lösen konnte, doch der Keeper kam herausgeeilt und klärte im letzten Moment. Danach legte Hoßfeld den Ball in die Gasse auf Vogt, der sich geschickt drehte und mit links abzog. Sein Schuß parierte Ehegötz sehenswert (36. Min.). Die Gäste spielten gefällig und versuchten durch schnelles Kombinationsspiel zum Erfolg zu kommen. Allerdings blieben sie in Strafraumnähe immer wieder an der vielbeinigen Abwehr der Gumpoldia hängen. Nach einem Freistoß von Möller, lief Wünsch in den Ball und spitzelte ihn weiter. Ehegötz konnte ihn parieren, den Nachschuß von Zeilmann wurde geblockt. Danach ging es in die Kabinen. Die erste Chance nach dem Wiederanpfiff war ein zunächst harmloser Pass auf Friebel, den Wünsch zu haben schien. Plötzlich rutscht der Ball durch die Abwehr und Tischer konnte in großer Gefahr retten. Gumpelstadt fand wieder seinen Faden und als Seidel Kämpf auf der rechten Seite in Szene setzte, schoss dieser flach in den Fünfmeterraum. Vogt lenkte die Kugel auf das Tor, aber der Ball wurde geschickt von Sichtig über das Tor gelenkt. Dann hatte Wand die große Chance auf 2:0 zu erhöhen. Er setzte sich gut auf der Außen durch, dribbelte in den Sechszehner, nur verzog mit dem Spann den Ball am kurzen Eck vorbei. Nach einem Ballverlust im Aufbauspiel der Gumpoldia, schlug Fahner Höe eiskalt zu. Billeb flankte flach nach innen auf den eingelaufenen Friebel, der keine Mühe hatte, die Kugel zum 1:1 in die Maschen zu schießen (54. Min.). Als Billeb kurze Zeit später sich den Ball auf den rechten Fuß legte und abzog, flog die Kugel nur knapp0 am langen Eck vorbei. Auf der anderen Seite war es erneut Wand, der von Hoßfeld geschickt, allein auf Ehegötz zulief. Allerdings ging sein Schuß aus spitzem Winkel über das Tor. Die Führung für die Heimelf erzielte dann Hoßfeld per Freistoß aus der Halbposition, als der Ball immer länger wurde und schließlich ins lange Eck einschlug (74. Min.). Der Spitzenreiter gab sich nicht geschlagen, spielte weiter nach vorne und kam nach einer Standard erneut zum Ausgleich. Der auffällige Billeb köpfte einen Freistoß von Martin ins kurze Eck (80. Min.). Danach pressten sie auf den Ball nach dem Wiederanpfiff, eroberten ihn im Mittelfeld, spielten einen Doppelpass und Billeb zog ab und traf zur Gästeführung (81. Min.). Davon erholte sich die Gumpoldia nicht mehr, obwohl sie alles nach vorne warf. Die Gäste sicherten den Vorsprung über die Zeit. Einzig ein Foul von Martin an Kallenbach, was hätte mit rot sanktioniert werden müssen, brachte unnötig Unruhe in die ansonsten fair geführte Partie. Schiedsrichter Giertz war, objektiv gesehen, einer der besten Akteure auf dem Platz. Viele Spieler machten in dem Spiel mehr Fehler als der Unparteiische.


Zurück